Sie sind hier

Wirkung von Farben

Die Farbpsychologie beschäftigt sich mit der Wirkung von Farben auf das Gefühlsleben des Menschen. Einigen Farben wird eine bestimmte Wirkung auf potenzielle Bewohner nachgesagt - im Folgenden sind die geläufigsten aufgelistet.

Grundfarbe Weiss

Weiss gilt im europäischen Kulturraum als Farbe der Reinheit, Sauberkeit und Vollkommenheit. Es steht in Europa für Frieden und Unschuld. In vielen asiatischen Ländern trägt man Weiss hingegen bei Trauer. Da es Licht gut reflektiert, neutral wirkt und Räume sauber erscheinen lässt, wird die Farbe in Gebäude meist als Hauptfarbe eingesetzt.  

Nichtfarbe Schwarz

Schwarz steht in unserem Kulturkreis für Trauer, Dunkelheit und Angst, gilt aber gleichzeitig als Farbe der Eleganz und Kompetenz. Geschäftsleute tragen oftmals schwarze Anzüge. Schwarz wirkt eng und drückend und wird deshalb selten als Wand- oder Deckenfarbe eingesetzt. Gezielte Akzente wie beispielsweise durch schwarze Deko oder Möbelstücke verleihen Räumen dagegen Eleganz.

Mausgrau

Die dritte Nichtfarbe neben Schwarz und Weiss ist Grau. Grau steht für Langweile, Trostlosigkeit und Tristesse. Der Winter und der Alltag können Grau sein, man soll sich keine «grauen Haare wachsen lassen», im Alter ergrauen wir. Dennoch findet Grau vor allem in Büros Anwendung, Business Kleidung ist oft grau. Denn es ist auch die Farbe der Sachlichkeit, Pünktlichkeit und Bürokratie. Grau wirkt neutral, seriös, schlicht und funktional. In den eigenen vier Wänden kann grau aber auch edel wirken, sofern es in Kombination mit Schwarz, Weiss, Orange, Rot, oder Blau eingesetzt wird.

Erdfarbe Braun 

Braun ist in nahezu jedem Gebäude zu finden. Die Farbe der Natur und der Erde gehört zu Holzmöbeln, Parkettböden und sichtbaren Dachbalken, wird aber auch häufig im Dekobereich eingesetzt. Eine Mischung aus hellen und dunklen Brauntönen machen Räume heimelig und gemütlich. Braun wirkt beruhigend, wärmend und lässt sich mit fast jeder anderen Farbe kombinieren. 

Rot, die Farbe der Liebe

Dunkel abgemischte Rottöne lassen Räume warm wirken. Die Farbe lässt, ebenso wie Orange, das menschliche Herz schneller schlagen und ist deshalb nicht für Menschen mit Bluthochdruck geeignet. Rot ist die Farbe von Sinnlichkeit, daher können rote Dekorationsgegenstände und Bilder eine aktivierende Wirkung haben. Rot ist die am häufigsten eingesetzte Farbe in Werbung und Produktdesign. Für Wände eignen sich am Besten dunkles erdiges Weinrot oder königliches Purpurrot. Helle Rottöne wirken jugendlich und frisch. Grelles und reines Rot haben eine Signalwirkung und wirken im Übermass bedrohlich und aggressiv.

Knalliges Orange

Der Farbe Orange lässt an die gleichnamige erfrischende Frucht denken, die viele mit Lebenslust, Beschwingtheit, Ausgelassenheit und Aktivität verbinden. Die Farbe weckt andererseits negative Assoziationen, da sie häufig in der Werbung eingesetzt wird. Orange kann künstlich und billig wirken, schafft aber in Verbindung mit Braun- und Weisstönen, oder einem frischen Blau Gemütlichkeit. Die Farbe eignet sich für fast alle Wohnräume, sofern sie dezent eingesetzt wird.

Sonniges Gelb

Die warme Farbe Gelb wirkt belebend, anregend und verleiht Räumen eine positive Atmosphäre. Gelb fördert die Konzentration und eignet sich für alle Räume. Helle mit Weiss, Beige oder Crème abgetönte Gelbtöne eignen sich gut für Wände und Decken. Sattes Gelb oder Goldgelb wirkt am Besten als farblicher Akzent.

Natürliches Grün

Grün hat eine beruhigende Wirkung, sofern es nicht zu knallig ist. In grüner Umgebung fühlen Menschen sich geborgen, erholt und ruhig. Helles, frisches Grün vitalisiert, weckt die Kreativität. Grüne Wände vermitteln Geborgenheit.

Türkis

Türkis wirkt erfrischend und stärkend, wie Weiss und Blau steht es für Sauberkeit und Reinheit. Die Mischung aus Grün und Blau sorgt für Klarheit, deshalb eignet sich die Farbe für Räume in denen nachgedacht wird, wie Arbeitszimmer. Im nahen Osten werden Türkise in Mosaiken oder der Farbton wegen seiner kühlenden Wirkung als Wandfarbe eingesetzt. 

Harmonisches Blau

Die Farbe Blau wirkt ebenfalls kühl und steht für Sauberkeit, Treue und Harmonie. Dunkles Blau wirkt gediegen und seriös. Der hellblaue Himmel oder die hellblaue Decke lassen uns träumen und entspannen, die perfekte Farbe fürs Schlafzimmer. Blau sollte jedoch immer mit warmen Tönen kombiniert werden, damit ein Raum nicht zu steril und kalt wirkt. 

Violett

Violett empfinden viele als widersprüchlich, da es warmes Rot mit kaltem Blau verbindet. Es gilt als Farbe der Emanzipation und steht für Würde, Opferbereitschaft und Extravaganz, aber auch für Egoismus, Arroganz und unmoralisches Handeln. Esoterik und Religion sind weitere Gegensatzpaare, die mit der Farbe verknüpft werden. Am ehesten eignet sich die Farbe für den repräsentativen Eingangsbereich. Aber auch in der Küche kann Violett erwünscht sein, da die Farbe Hunger dämpft. Wenige violette Details im Wohnzimmer gleichen aus und regenerieren. 

Mädchenhaftes Rosarot

Helles Rosa ist die Farbe der Zartheit, Romantik und der Ruhe, also bestens geeignet für das Schlafzimmer. Es besänftigt, baut Aggressionen ab, macht empfänglich für die Stimmung anderer und verbessert das Urteilsvermögen. Aus diesem Grund werden Arrestzellen mit gewalttätigen Insassen immer häufiger, wie etwa in Pfäffikon und Biel, rosarot gestrichen. 

Stand vom

Anzeige