Sie sind hier

Täfer

Holzverkleidungen oder Täfer sind nördlich der Alpen seit Jahrhunderten bekannt. Sie werden sowohl in Holzbauten, wo sie Teil des Hauses sind, als auch in Massivbauten eingebaut. Auf eine Unterkonstruktion aus Latten oder Metallprofilen, bei Aussenwänden gegebenenfalls mit Hinterlüftung oder zusätzlicher Wärmedämmung aus Mineralfaser, wird die eigentliche Verkleidung geschraubt, genagelt oder eingehängt. Heute werden auch wieder lösbare Druckknopfverbinder oder spezielle Einhängebeschläge verwendet.

Riementäfer

Das Täfer kann als Riementäfer aus Nadelholz senkrecht, waagrecht oder diagonal, auch aus fertig behandelten Profilbrettern, auf den Rost genagelt werden. Die Art der Profilierung und die Breite der Riemen bestimmen die Erscheinung. Bei Edelhölzern können auch furnierte Riemen eingesetzt werden. Ein gestemmtes Täfer ist eine Konstruktion analog der Rahmentür aus senkrechten Friesen und waagrechten Traversen mit dazwischenliegenden Füllungen. Je nach Proportion und Dimensionierung der Bauteile und ihrer Profilierung wirkt ein gestemmtes Täfer rustikal, stilvoll, elegant. Dazu trägt bei, ob es aus Nadel- oder Edelholz besteht, naturbelassen, gebeizt, lasiert oder deckend lackiert wurde.

Plattentäfer

Ein Plattentäfer ist technisch und gestalterisch die modernste Holzverkleidung. Dabei werden grossformatige, oft raumhohe Elemente aus Span-, Sperrholz- oder Holzfaserplatten, meist fertig behandelt, an die Unterkonstruktion gehängt. Besondere Akustikplatten können mithelfen, die Raumakustik zu verbessern. Das Erscheinungsbild ist abhängig von der Einteilung der Platten, der Ausbildung der Fugen, der Oberflächenbehandlung, der verwendeten Holzart, vom Material der Beschichtung, Kunstharzplatten, Blech, Leder usw. oder von der Technik und Farbe des Anstrichs. In Kombination mit darauf abgestimmten Türen können Täfer als eigenständige Teile bei der Gestaltung des Ausbaus eingesetzt werden.

Spiegelwände mit getäferter Unterkonstruktion

Spiegelwände mit ihrem speziellen optischen Effekt sind durch die notwendige Unterkonstruktion auch eine täferartige Wandverkleidung. Die Unterkonstruktion aus Latten oder mind. einer festen Trägerplatte ist meist nötig, damit der Spiegel absolut senkrecht und im gewünschten horizontalen Winkel montiert werden kann.

Stand vom

Anzeige