Sie sind hier

Küchenwände

Bei Küchenwänden sind leicht abwaschbare und wasserfeste Oberflächen wichtig. Neben Kunststofftapeten oder –paneelen liegen Glas, Lack und Edelstahl im Trend.

Wände aus Glas

werden vor allem hinter dem Spül- und Herdbereich platziert. Das Glas muss wegen der grossen Hitze am Herd gehärtet sein. Zum Gaskochfeld muss der Abstand mindestens 10 Zentimeter betragen. Glaswände sind pflegeleicht und vielfältig. Es gibt sie mit oder ohne geätzte Oberfläche und Ausführungen mit oder ohne Kanteneinfassungen. Erhältlich sind über 2000 Farbtöne und auch Flächen- und Kantenausschnitte für Steckdosen.

Lackwände

Die Fronten sind matt-, quarz- oder hochglanzlackiert. Wände, die mit Lack behandelt wurden, sind wasch- und wischfest und haben verschiedene Glanzgrade: von stumpfmatt über seidenglänzend bis hin zur brillanten, geschwabbelten und polierten Hochglanzfront. Besonders beliebt sind Effekt-Lackierungen in metallic, oder mit Struktur, Marmor- oder Reisseffekten, Schuppen oder pinselgestrichener Handlackierung, die mit speziellen Lacktechniken erreicht werden. Als Untergrund eignen sich Glasfasertapeten.

Zu beachten: Alle Lösungsmittel aus den verwendeten Lacken sind in der Regel nach 2 bis 3 Wochen entwichen. Danach erfolgt kein weiterer Lösungsmittelaustritt mehr und die Materialien sind Lebensmittel- und Speichelfest.

Wände aus Edelstahl

Küchenwände aus Edelstahl wirken modern und ästhetisch. Das kühl anmutende Material ist glänzend oder satiniert erhältlich. Edelstahl ist eine zeitlose und wertbeständige Anschaffung, denn nur hochwertiger Edelstahl der Legierungsklasse 18/10 kommt in Küchen zum Einsatz. Die Rückwände werden passgenau vorproduziert und angeliefert. Das Material ist rostfrei, resistent gegen Spritzer und Flecken, hitzebeständig und tauglich für den Kontakt mit Lebensmitteln. Die Pflege ist einfach, sollte aber regelmässig erfolgen.

Mehr zum Thema

Stand vom

Anzeige