Sie sind hier

Backgeräte

Der Backofen wird heute als separates Küchengerät im Hochschrank ergonomisch auf Augenhöhe platziert. Neben Ober- und Unterhitze und Heissluft verfügen viele Modelle über eine Pizzastufe, separate Unterhitze, einen Umluft- oder Grossflächengrill und einen integrierten Dampfgarer. Ein zusätzliches Ofenfach im unteren Herdbereich wärmt die Teller vor und hält Speisen warm. 

Smarte Helfer

Dank intelligenter Programme backen und grillen die Geräte fast allein: Die persönlichen Lieblingsrezepte sind speicherbar. Über eine Fronttür oder Frontschublade wird der Backofen beladen. Praktisch sind Türen, die sich seitlich öffnen lassen oder Teleskopauszüge, wie man sie von modernen Küchenschränken kennt. Je nach Bauart hat ein Backofen Ober- oder Unterhitze oder beides kombiniert.

Selbstreinigung

Mit komfortablen Selbstreinigungsverfahren werden Fettspritzer und andere Rückstände im Backofen bei sehr hoher Temperatur zu Asche verbrannt. Die Dauer des Reinigungsvorgangs ist abhängig vom Verschmutzungsgrad und regelt sich bei Spitzenmodellen automatisch. Bei intelligenten Modellen meldet sich der Backofen von selbst und zeigt im Display an, wenn ein Reinigungsdurchgang nötig ist. Nach der Reinigung ist nur noch ein wenig Asche aus dem Backraum zu entfernen. Bei hochwertigen Geräten wird die Backofentür während der Selbstreinigung aus Sicherheitsgründen verriegelt.

Umluftbackofen

Umluftöfen sind mit einem Ventilator im Innern ausgestattet, der die erhitzte Luft schnell und gleichmässig verteilt. So können mehrere Ebenen gleichzeitig ohne Leistungsverlust genutzt werden. Die gute Wärmenutzung spart Energie, denn sie erlaubt eine etwa 20 °C bis 30 °C niedrigere Einstellung im Vergleich zum konventionell beheizten Ofen.

Eine Variante des Umluftbackofens ist der Heissluftofen. Er ist ebenfalls mit einem Ventilator ausgestattet, der jedoch eine eigene Heizwendel besitzt. Ein Vorteil, denn so kann bereits heisse Luft in den Backraum geblasen werden und Vorheizen ist nicht mehr nötig.

Grillbackofen

Ein Grillbackofen eignet sich besonders, wenn ein Braten oder Poulet knusprig gebraten werden soll. Ein an der Backraumdecke unverdeckt angebrachter Heizwendel strahlt intensiv auf das Bratgut. Bei einigen Modellen lässt sich die Umluft zuschalten, damit der Garprozess beschleunigt wird. Moderne Backöfen haben die Grillfunktion standardmässig integriert.

Pizzaofen

In einem professionellen Pizzaofen werden hohe Temperaturen von 400 °C bis 500 °C erreicht. Der Ofen ist nicht multifunktional, zwar ist es möglich zum Beispiel Pizzataschen und Brötchen aufzubacken oder Kuchen zu backen, für Brote sind die Öfen jedoch zu niedrig. Bei bestimmten Modellen können sogar Steaks oder Aufläufe in der Bratpfanne gegrillt oder kleine Portionen Pommes gebacken werden.

Die Hitze speichert sich in den Schamottsteinen und gibt diese gleichmässig an den Teig ab, wodurch ein knuspriger Boden entsteht, eben wie aus dem Steinbackofen. Der Nachteil dieser Öfen liegt in der langen Aufheizzeit und damit hohen Energiekosten und hohen Anschaffungskosten. Für Private gibt es Pizzaöfen, welche Backtemperaturen von 350 °C bis 400 °C erreichen. Wichtig ist die kurze Aufheizzeit von 10 bis 15 Minuten. Für Tiefkühlpizzen genügen Temperaturen von etwa 300 °C. Ausserdem gibt es Pizzasteine, die man in den normalen Backofen legen kann.

Die Hitze speichert sich in den Schamottsteinen und gibt diese gleichmässig an den Teig ab, wodurch ein knuspriger Boden entsteht, eben wie aus dem Steinbackofen. Der Nachteil dieser Öfen liegt in der langen Aufheizzeit und damit hohen Energiekosten und hohen Anschaffungskosten.

Mehr zum Thema

Stand vom

Anzeige