Sie sind hier

Abstände und Bewegungsflächen Küche

Eine moderne Küche bietet ausreichend Abstände und Bewegungsflächen. Wer eine Küche plant, sollte die Bedürfnisse aller späteren Nutzer berücksichtigen, zum Beispiel von Kindern oder Senioren und nach Möglichkeit kurzfristige Änderungen der der Gegebenheiten erlauben. Eine grosszügige Planung wird spätestens dann geschätzt, wenn zwei oder mehr Personen in der Küche arbeiten.

Abstände Küchenmöbel

  • Ein Durchschnittshaushalt benötigt für die Kücheneinrichtung und Ausstattung gemäss der Euronorm EN 1116 eine Fläche von insgesamt etwa 7 Metern Länge.
  • Die Hauptarbeitsfläche befindet sich in der Regel zwischen Kochfeld und Spüle und ist mindestens 60, besser 90 Zentimeter breit.
  • Eine 1 Quadratmeter grosse Kochinsel bietet Platz für Vorbereitung, Kochen und Spülen. Rund herum sollte ein Bewegungsabstand von 1,20 Meter bis zur Küchenzeile vorhanden sein.
  • Für Menschen im Rollstuhl sollte eine barrierefreie Küche mit mehr Raum geplant werden.
  • Ein Essplatz erfordert zusätzlich eine Fläche von etwa 4 Quadratmetern. Um den Tisch herum und vor allen Möbeln sollten mindestens 1,20 Meter frei bleiben, damit eine Ofentür oder eine offene Schranktür nicht zum Hindernis werden.
  • Oberschränke sind in einem Abstand von etwa 50 Zentimetern über der Arbeitsplatte gut erreichbar.
  • Fenster und Türen dürfen beim Öffnen keine Kästen oder Schubladen versperren. Fensterbrüstungen sollten im Bereich von Arbeitsflächen zwischen 105 und 125 Zentimeter hoch sein, im Spülzentrum wegen der Armaturen eventuell höher. Türen sollten mindestens 85 Zentimeter breit sein, um Behinderungen zu vermeiden.
  • In der Schweiz und in Europa haben Küchengeräte unterschiedliche Masseinheiten. So gelten für die Tiefe von Einbauküchenmöbeln unterschiedliche Normen.

 

Ergonomische Arbeitsflächen

Damit die Traumküche ein voller Erfolg wird, sollte besonders auf Ergonomie am Arbeitsplatz geachtet werden. Die jeweiligen Bedürfnisse der Küchennutzer sollten bereits bei der Planung der Küche berücksichtigt werden.

Ergonomie bei der Küchenarbeit

Wenn zum Beispiel die Arbeitsplatten ein paar Zentimeter höher sind als die Norm, haben grosse Personen weniger Rückenschmerzen. Schon eine länger andauernde Beugung von nur 20 Grad aus der Senkrechten nach vorn belastet die Bandscheiben ungünstig und führt langfristig zu Schäden. Umgekehrt sind Arbeitsflächen, die einige Zentimeter tiefer liegen, für Kinder und ältere Menschen wesentlich übersichtlicher und einfacher in der Handhabe. Falls eine Person mit Behinderung vom Rollstuhl aus kocht, werden Kühlschrank, Backofen und Stauräume im unteren Bereich von Küchenkombinationen platziert.

Koch als Massstab

Die Person, die die meiste Zeit in der Küche verbringt, ist der Massstab für Arbeits-, Schrank- und Geräteeinbauhöhen. Entweder wird jedes Funktionszentrum einzeln für die Grösse der Hauptarbeitsperson optimiert. In diesem Fall ergeben sich für die Spüle höhere Einbaumasse als für den Vorbereitungsplatz oder die Kochmulde. Oder alle drei Arbeitsbereiche für Kochzentrum, Arbeitsplatte und Spüle werden in einer durchgehenden Höhe geplant. Dann muss der Küchenplaner für die entsprechende Körpergrösse einen akzeptablen Wert finden.

 

Mehr zum Thema

Stand vom

Anzeige