Sie sind hier

Abwasserrohre

Abflussrohre dienen zur Abführung des gebrauchten Wassers in die Kanalisation. Sie bestehen meist aus Metall oder Kunststoffen wie Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyethylen (PE). Die Abwasserbestimmungen sind in der Schweizer Norm SN 59200 und der SIA Norm 118 geregelt. Bei der Installation von Abwasserrohren sollte besonderer Wert auf die Vermeidung von Rückstaus und die Schalldämmung gelegt werden.

Rückstauklappen schützen vor Wasserschäden

Um Überschwemmungen durch defekte Rohre im Keller zu verhindern, ist der Einbau einer Rückstausicherung mit einer integrierten Pumpe die beste Lösung. Diese sollte entweder aus absperrbaren Einzelvorrichtungen pro Ablaufstelle bestehen, oder eine Sammelsicherung im Hausablauf sein.

Die Rückstausicherung verhindert das Eintreten von Wasser in die Kellerräume. Trifft Schmutz- oder Regenwasser von der Hausseite auf die geschlossene Rückstauklappe, schaltet sich die Pumpe vollautomatisch ein. Die Rückstaupumpe saugt das Wasser an, zerkleinert enthaltene Feststoffe durch ein Schneidradsystem und befördert das Abwasser sicher in die Kanalisation. Ausserdem verhindern die Klappen, dass Wasser aus dem Kanal zurückfliesst. 

Schallschutz beachten

Die Geräusche von Sanitärinstallationen, insbesondere von Abwassersystemen, sind eine der häufigsten Ursachen für Lärmbeschwerden in Bauten. Folgende Massnahmen können zur Schalldämmung ergriffen werden:

  • Ummantelte Rohre verhindern die Schallübertragung ins Bauwerk, mit einer Schicht aus weichem Schaumstoff, die auf der Rohraussenseite mit einer Schwerfolie versehen ist.
  • Da Abzweigungen und Rohrbögen zusätzliche Geräuschquellen darstellen, sollten Richtungsänderungen von Abwasserleitungen vermieden werden.
  • Hohlräume sollten mit Mineral- oder Steinwolle gefüllt werden.
  • Bei der Verlegung in Schächten dürfen die Abwasserrohre die Schachtwand nicht direkt berühren.
  • Die Sanitärinstallation sollte keinen direkten Kontakt mit dem Bauwerk haben. Selbst kleine Kontaktstellen erhöhen den Schallpegel.
  • Brandschutzmanschetten mit akustischer Entkopplung zwischen Rohr und Brandschutzmanschette vermeiden Körperschallbrücken.
  • Man sollte ausschliesslich zertifizierte Sanitärprodukte einsetzen und
  • bereits bei der Grundrissplanung ein ausreichendes Schallschutzkonzept vorsehen.

Mehr zum Thema

Stand vom

Anzeige