Sie sind hier

Blumengarten

In Deutschland und der Schweiz gibt es über 3000 Blumenarten mit den verschiedensten meist leuchtenden Farben und ausgefallenen Formen. Sie differenzieren sich von anderen Pflanzen durch ihren Blütenstand.

Blumenwiese

Wiesenblumen bringen neben ihrer natürlichen Pracht auch viele Schmetterlinge und Vögel in den Garten. Sie bewahren während des Jahres und über Jahrzehnte ihre Schönheit. Voraussetzung ist, dass sie an nährstoffarmen Standorten und ohne Humus angelegt werden.

Für die Ansaat einer Blumenwiese benötigt man deutlich weniger Saatgut als für einen Rasen. So kann man mit rund einem Kilo einer Kräuter- und Gräsermischung mehr als hundert Quadratmeter Wiese säen. Eine lockere Aussaat fördert den Blumenreichtum. Der Arbeitsaufwand für eine Blumenwiese ist wesentlich geringer als für einen Rasen. Düngen, jäten oder bewässern sind meistens nicht nötig. Der günstige Zeitpunkt für die Anlage einer Wiese liegt zwischen April und August. Manche Blumen blühen erst im zweiten Jahr, hier ist Geduld gefragt.

Damit sich die Blumen selbst vermehren können, müssen die Pflanzen zum Fruchten kommen. Dies dürfte etwa Mitte Jahr der Fall sein. Im Herbst wird dann der sommerliche Aufwuchs gemäht. Er soll aber nie so kurz wie ein Zierrasen geschnitten werden.

Klimazone

Die USA haben weltweit 12 Klimazonen ermittelt, in denen Pflanzen unterschiedlich gut gedeihen. Das Flachland von Deutschland, Österreich und der Schweiz liegt in Zone sieben, der Alpenraum in der sechsten Zone und vereinzelte milde Gebiete wie der Bodensee, der Genfersee, das Rheintal oder das Südtessin liegen in Zone acht. In diesen Zonen ist das Klima gemässigt, Pflanzen sollten dennoch winterhart sein, sofern es nicht Einjährige sind.

Die Gartenblumen können in unterschiedlichen Gebieten gepflanzt werden, zum Beispiel Alpen-, Beet-, Duft-, Friedhofs-, Gift-, Rabatten-, Wiesen-, Schnitt- und Wildblumen.

Je nach Art können die Blumen auch an verschiedenen Standorten platziert werden, zum Beispiel in der Sonne, im Halbschatten, im Schatten, in trockener, normaler, feuchter oder nasser Umgebung. Blumen verschönern als Balkonpflanzen auch An- und Vorbauten.

Blütenstand und -zeit

Die jeweilige Blütenform variiert von Becher-, Bürsten-, Fallen-, Lippen-, Glocken-, Rachen-, Röhren-, Scheiben-, Teller-, und trichterförmigen Blüten. Die Blumen wurzeln entweder in Knollen oder Zwiebeln. Die Farben reichen von blau, braun, gelb, orange, rosa, rot, pink, weiss bis hin zu gemusterten Blüten. Die gewählten Blumen blühen zu unterschiedlichen Zeiten im Frühling, Sommer, Herbst und sogar Winter. Am wohl bekanntesten sind sogenannte Sommerblumen, die in der heissen Jahreszeit blühen.

Stand vom

Anzeige