Sie sind hier

Biotop und Teich

Biotope und Gartenteiche brauchen einen nicht zu sonnigen Standort, damit die Pflanzen gut gedeihen. Der Teich sollte weder inmitten einer Rasenfläche noch unmittelbar an den Gartensitzplatz anschliessend geplant werden, um spielende Kinder nicht zu gefährden. Ein Netz oder ein fester Maschendraht dicht unter der Wasseroberfläche sichert den Gartenteich zusätzlich. Bereits eine kleine Wasserfläche mit geringer Tiefe schafft einen Lebensraum für Frösche, Kröten, Fische, Libellen und andere Tiere.

Teichpflanzen

Die Auswahl an dekorativen Wasserpflanzen für Biotope ist gross, einige haben jedoch besondere Ansprüche: Zum Beispiel benötigen Seerosen eine Wassertiefe von 60 bis 80 Zentimetern, damit sie Blüten hervorbringen. Zwergseerosen wachsen allerdings bereits in einem Teich mit nur 20 Zentimeter Tiefe. Die Pflanzen werden in die durchfeuchtete Erde gesetzt, wuchernde Exemplare setzt man in Töpfe oder Körbe. Ideal ist eine Bepflanzung im Juli, da die Witterung in den Sommermonaten das Anwachsen begünstigt eine ausreichende Wurzelbildung bis zum Winter gewährleistet. Da sich die meisten Teichpflanzen innerhalb von zwei Jahren erheblich ausbreiten, sollte höchstens ein Drittel der Wasserfläche von Pflanzen bedeckt sein.

Gartenteich anlegen

Zunächst wird das Teichbecken in der gewünschten Form ausgehoben und mit einer 5 bis 10 Zentimeter dicken Sandschicht bedeckt. Darauf folgt eine spezielle Teichfolie, die entweder fertig zugeschnitten erhältlich ist oder bei Sondergrössen mit Spezialkleber verschweisst wird. Nach Einbringen der Folie wird der Boden 15 Zentimeter dick mit Kies bedeckt. Dafür eignet sich nur ungedüngte Gartenerde. Blumenerde oder Torf führen zu unerwünschter Algenbildung. Für Wasserpflanzen im Uferbereich eignen sich niedrige Randbereiche bis 20 Zentimeter.

Die Abdichtung kann auch mit speziellen Bauelementen aus Ton erfolgen, die mit einem einzulegenden Vlies und einer 15 Zentimeter dicken Kiesschüttung als Auflast gesichert werden. Fertigteiche aus Kunststoff sind in verschiedenen Formen und Grössen im Handel erhältlich, ebenso wie künstlerische Wasserspiele. Das Zuführen von Frischwasser ist nur bei zu grosser Verdunstung erforderlich. Bei Unsicherheiten bezüglich der Anforderungen an eine Teichanlage sollte der Rat von Fachleuten eingeholt werden.

Zu beachten ist zudem, dass tierische Teichbewohner gerne auf Wanderung gehen und dabei oft in Lichtschächte fallen. Ein dort aufgestelltes Wasserbecken sorgt dafür, dass die Tiere nicht eingehen. Sie sollten dieses wöchentlich kontrollieren und die Tiere wieder in den Gartenteich setzen.

Wasserspiele

Es gibt verschiedene Möglichkeiten seinen Garten mit Wasserspielen, also künstlerischen Anlagen wie Springbrunnen, Wasserspeiern oder Kaskaden zu gestalten. Klassische Springbrunnen sind Wasserbecken, die Wasser fontänenartig ausstossen. Sie sind meistens aus Beton oder Naturstein gefertigt und zieren häufig öffentliche Parkanlagen oder Schlossgärten. Im privaten Bereich gestalten Wasserspiele Gärten, Schwimmteiche oder Biotope.

Tröge und Tränken

Als Trog oder Tränke bezeichnet man frei stehende Becken, die als Wasserentnahmestelle für Tiere und Menschen, zum Beispiel zur Gartenbewässerung, dienen. Alte Rinder- oder Pferdetränken sind oft aus Aluminium, Sandstein oder Holz gefertigt. Da sie heute kaum mehr als Tränken für Nutzvieh dienen, kommen sie in modernen Gärten als dekoratives Element zum Einsatz.

Vogeltränken

Vogeltränken sind so klein, dass sie nicht nur im Garten, sondern auch auf Balkon oder Terrasse aufgestellt werden können. Es gibt sie in vielen Materialien. Besonders eignen sich flache Tonschalen, ausgehöhlte Findlinge oder flache Becken aus wasserdichtem Beton. Eine Tiefe von 6 bis 7 Zentimetern ist ideal. Ein flacher Auslauf ermöglicht es Vögeln gut zu landen und abzufliegen. Tröge bestehen häufig aus Stein, Holz oder Beton. Sie eignen sich als Regenwasserbehälter oder als Minibiotop.

Wasserbecken

Kleine Gartenbecken in unterschiedlichen Formen sind eine platz- und kostensparende Alternative zu Wasseranlagen wie Teich oder Schwimmbad. Die Wasserbecken werden aus Ortbeton hergestellt, mit Folie ausgekleidet oder wasserdicht und frostsicher gefliest. Natürlich sind auch vorgefertigte Becken im Handel erhältlich. Sie sind meistens zwischen 40 bis 60 Zentimeter tief, dadurch ist die Gefahr des Ertrinkens gering. Dennoch sollte eine Absperr- oder Abdeckmöglichkeit und ein Überlauf eingeplant werden.

Besonders reizvoll ist die einfache Bepflanzung, einfach Körbe mit Wasserpflanzen in die Wasserbecken hängen und den schönen Anblick geniessen.

Stand vom

Anzeige