Sie sind hier

Baufördergelder

Zug: Neue Fördermittel

Neues Jahr, neue Fördergelder: Im Kanton Zug gibt es eine Reihe neuer Baufördergelder für energetische Gebäudesanierungen.

In vielen Kantonen gibt es Bares bei energetischen Sanierungen. (Bild: pixabay)

Der Kanton Zug hat seine Förderprogramme für energetische Sanierungen aktualisiert.

  • Abwrackprämie für Ölheizungen

Zeitlich begrenzte Sonderaktion: Die ersten 20 Eigentümer, die ihre mindestens 20 Jahre alte Ölheizung (bis 40 Kilowatt) ersetzen, erhalten einen Zuschuss von 5000 Franken, sofern sie einen erneuerbaren Wärmeerzeuger die Energie installieren.

Wer seine Immobilie an ein Fernwärmenetz anschliesst, welches seine Energie zu mindestens 70 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt, erhält Subventionen. Das Gebäude muss einen spezifischen Wärmeleistungsbedarf von maximal 30 Watt pro Quadratmeter (Altbauten 50W/m²) Energiebezugsfläche erreichen. Modernisierer erhalten einen Zuschuss von bis zu 25 Prozent der Planungs-, Installations- respektive Baukosten. Die Subvention ist bei 40‘000 Franken pro Anlage gedeckelt.

  • Förderung von Hybridkollektoren und Photovoltaikanlagen mit Speichersystem

Finanzielle Unterstützung erhalten Hybridkollektoren (PVT) mit einer Nennleistung von mehr als einem Kilowatt Peak Nennleistung sowie Photovoltaikanlagen die zu keiner Einspeisevergütung angemeldet sind. Auch PV-Anlagen mit Speichersystemen ab einer Kapazität von sechs Kilowattstunden erhalten Fördermittel.

Für Photovoltaikanlagen beträgt der Zuschuss bis zu 10 Prozent der Planungs-, Installations- beziehungsweise Baukosten, aber höchstens 30'000 Franken zusätzlich zum Beitrag der Einmalvergütung (KLEIV und GREIV).

Speichersysteme erhalten sogar bis zu 30 Prozent der Planungs-, Installations- respektive Baukosten. Auch hier sind die Subventionen bei maximal 30'000 Franken gedeckelt.

ACHTUNG: Die Fördergesuche müssen vor Auftragsvergabe eingereicht werden.

  • Thermische Solarkollektoren erhalten Fördermittel

Wer sich für eine Solarwärmeanlage entscheidet geht nicht leer aus. Bis zu 20 Prozent der Planungs-, Installations- beziehungsweise Baukosten erhalten bis zu 40‘000 Franken ab einer drei Quadratmeter Kollektorfläche und mindestens zehn Jahre alten Gebäuden.

  • Prämie für energieeffiziente Haushaltsgeräte

Wer seine alten Haushaltsgeräte rauswirft und durch energieeffiziente Geräte ersetzt, erhält Bares, sofern sie auf www.topten.ch gelistet sind.

  • für Kühl- und Gefriergeräte sowie Geschirrspüler (mindestens A+++) gibt es einen Zuschuss von 100 Franken
  • für Waschmaschinen und Tumbler (mindestens A+++/A) erhält man 200 Franken
  • Beim Ersatz von Heizungspumpen (A, EEI £ 0.2) wird 25 Prozent des Kaufpreises erstattet, maximal aber 1000 Franken.

Für gewerbliche Kühl-und Gefriergeräte gibt es ebenfalls eine Rückerstattung von 25 Prozent des Kaufpreises, maximal gemäss Sonderliste auf www.topten.ch

Die Fördergesuche müssen spätestens zwei Monate nach Kauf oder Einbau der Geräte eingereicht werden. Beiträge unter 50 Franken gelangen nicht zur Auszahlung.

  • Unterstützung erhalten zertifizierte Neu und Umbauten

Wer ein Gebäude nach Minergie-Standard baut oder saniert, erhält vom Kanton Zug die Zertifizierungskosten zurück. Andere Zertifikate wie den SIA-Effizienzpfad Energie, DGNB, BREEAM, LEED, etc.) werden zu 50 Prozent erstattet, sofern sie 10‘000 Franken nicht überschreiten.

  • Beratungen lohnen sich

Einfache Vor-Ort-Vorgehensberatungen sind im Kanton Zug kostenlos, vertiefte Beratungsgespräche sind zu einem Vorzugspreis von 200 Franken erhältlich. 

  • Ersatz fossiler und rein elektrischer Wärmeerzeugung

Erstattung von 25 Prozent der Planungs-, Installations- beziehungsweise Baukosten einer erneuerbaren Heizung, wenn diese eine  Erdgas-, Heizöl,- oder Elektroheizung ersetzt und in einem Haus installiert wird, das mindestens zehn Jahre alt ist. Der Wärmeleistungsbedarf des Gebäudes darf höchstens 50 W/m² Energiebezugsfläche erreichen. Es werden nicht mehr als 50‘000 Franken pro Anlage subventioniert. Beiträ

Achtung für alle Förderprogramme gilt, sofern es nicht andders beschrieben wurde:

  • Beiträge unter 1000 Franken werden nicht ausgezahlt.
  • Fördergesuche müssen vor Auftragsvergabe eingereicht werden.
  • Die geförderten Massnahmen müssen innerhalb von 18 Monaten nach Beitragszusicherung fertig gestellt werden und von einem Experten der Energiekommission bewilligt werden.

Hier können Sie die Förderbeträge beantragen

Stadt Zug

Herr Walter Fassbind

Zeughausgasse 9

6300 Zug 

Tel: +41 41 728 23 89

Fax: +41 41 728 23 52

Email: walter.fassbind@zug.zg.ch

Internet: www.stadtzug.ch