Sie sind hier

Steuern

Steuern sparen beim Renovieren: So geht´s

Mit der richtigen Planung können Bauherren bei der Renovation ihres Eigenheims in beachtlichem Masse Steuern sparen. Sogenannte werterhaltende Massnahmen an Immobilien sind nämlich steuerabzugsfähig.

Wer's clever anstellt, kann beim Renovieren Steuern sparen. (Bild: pixabay)

Immobilieneigentümer wissen, dass öfters kleinere, aber immer wieder auch grössere Sanierungs- und Renovationsarbeiten anfallen. Grundsätzlich lautet hier die einfache Faustregel: Werterhaltende Arbeiten können Eigentümer von den Steuern abziehen, wertvermehrende Massnahmen hingegen nicht. Die individuelle Abzugsfähigkeit in Prozent regelt jeder Kanton für sich. Oft richtet sich die Abzugsfähigkeit auch nach dem Alter der Liegenschaft.

Wann gilt eine Renovation als werterhaltend?

Als werterhaltende Sanierungsmassnahme gilt beispielsweise das Ersetzen einer defekten Heizungsanlage. Ein typisches Beispiel für eine wertvermehrende Renovation einer Immobilie ist der Ausbau des Dachstocks oder Luxussanierungen wie der Einbau einer Sauna.

Ordnung ist das halbe Leben

Doch nicht nur bei einer grösseren Sanierung oder Renovation kann man Steuerabzüge geltend machen. Auch kleinere Arbeiten sind abzugsfähig. Es ist sinnvoll alle Quittungen zu allfälligen Reparatur- und Servicearbeiten aufzubeeahren – dazu gehören übrigens auch Gartenarbeiten. Dasselbe gilt für Sachversicherungsprämien der Immobilien.

Effektiver oder pauschaler Abzug – was lohnt sich?

Mit geschickter Planung können Eigenheimbesitzer die Steuerabzüge der anfallenden Kosten noch optimieren. In vielen Kantonen entscheiden Eigentümer von Jahr zu Jahr neu, ob man von einem Pauschalabzug (dieser unterscheidet sich von Kanton zu Kanton) Gebrauch machen möchten oder die Unterhaltskosten Ihrer Liegenschaft lieber effektiv abziehen möchte.

Zum Autor

Stefan Heitmann ist CEO und Gründer von «MoneyPark», dem grössten Hypothekarvermittler der Schweiz.

«MoneyPark» berät seine Kunden nicht nur beim Kauf von Hypotheken, sondern auch bei Vorsorge, Pensionierungsplanung und Investments.

Fazit: Grössere Renovationsarbeiten über mehrere Jahre planen

Es lohnt sich in einem Jahr mit geringen effektiven Unterhaltskosten von einem Pauschalabzug zu profitieren. Wenn Eigentümer hingegen eine umfangreichere Renovation planen, sollten sie in Erwägung ziehen, die Arbeiten - und somit die Kosten - auf mehrere Jahre zu verteilen. So kann man in mehreren aufeinanderfolgenden Steuerjahren einen effektiven Abzug geltend machen.