Sie sind hier

Insektenschutz Fenster

Bei der Planung des eigenen Traumhauses geht der Schutz vor Insekten und Kleintieren an Fenstern gerne vergessen. Allerdings können Insekten und vor allem Mücken im Sommer die Ruhe massiv stören. Ungesicherte Schächte und frei stehende Glaswände werden für Vögel und andere Kleintiere wie Nager schnell zu tödliche Fallen. Es lohnt sich also, beim Bauen oder Modernisieren entsprechende Lösungen mitzuberücksichtigen.

Netzbespannter fester Rahmen

Zum Schutz gegen Mücken kann ein mit einem engmaschigen Netz bespannter Rahmen aus Holz, Kunststoff oder Metall im Fensterrahmen festgeschraubt werden. Diese Lösung eignet sich ausschliesslich für Keller-, oder Estrichfenster. Die Rahmen sind in verschiedenen Farben und Formen erhältlich und können an die jeweilige Fensterform angepasst werden. Das Netz kann aus Fiberglas, Aluminium oder Edelstahlgewebe gefertigt sein. Zu beachten ist, dass je enger die Maschen des Mückenschutzes sind, desto weniger Licht in den Raum fällt.

Insektenrollos

Insektenrollos werden, sofern bei der Planung genügend Platz vorgemerkt wurde, im Rollladensystem exakt eingepasst. Sie können entweder von oben nach unten gezogen oder seitlich aufgerollt werden. Sie eignen sich für nahezu alle Fensterformen. Die Insektenschutzgitter können mit Federzug, Kette, Kurbel oder auch mit elektrischem Antrieb bedient werden. Führungsschienen sollten so montiert werden, dass sie ein seitliches Austreten des Netzes zu verhindern. Der Rollkasten und die Führungsschienen werden aus Aluminium hergestellt und sind in verschiedenen Farben erhältlich. Das Netz der Mückengitter besteht meistens aus reissfestem Fiberglas.

Insektenschutzfenster und -türen

Die Flügel- und Schiebetüren sind mit oder ohne Schiene am Fensterboden einsetzbar. Für Türen sind auch seitliche Insektenrollos erhältlich. Das Netz besteht meist aus Fiberglas, Aluminium oder Edelstahlgewebe. Die Rahmen sind in vielen Farben erhältlich. Für Haustiere werden eigene Öffnungen eingebaut.

Fliegengitter und andere Gitterabdeckungen

An allen Stellen, wo Vögel oder andere Kleintiere wie Mäuse, Schnecken und Würmer eindringen, das Gebäude verschmutzen oder beschädigen, sind engmaschige Netze oder Gitterkonstruktionen zu empfehlen. Fliegengitter bieten einen guten Schutz vor störenden Insekten. Richtig befestigt stellen sie auch für potenzielle Einbrecher ein störendes Hindernis dar.

Vogelschutz

Dort, wo Vögel im Bereich der Dachtraufe, des Dachgiebels oder der Wandverschalung toleriert werden, wie zum Beispiel Mauersegler, Hausrotschwanz, Fledermäuse oder Schwalben, können Hausteile mit Vorrichtungen wie Kotbrettern geschützt werden. Dabei dürfen Lüftungsschlitze nicht beeinträchtigt werden.

Horizontale Abdeckungen

Horizontale Gitterabdeckungen eignen sich für Gartensitzplätze, Kellerschächte und Schwimmbäder, damit Laub, Schmutz oder Kleintiere wie Igel und Frösche nicht hereinfallen. Ein schräg eintauchendes Brett ermöglicht Tieren, die in einen Pool gefallen sind, wieder aufzusteigen. In frei hängenden Netzen über Gartensitzplätzen oder Bassins hingegen könnten sich Vögel verfangen.

Stand vom

Anzeige