Sie sind hier

Pelletofen

Abgrenzung Pelletofen und Pelletheizung

Rein optisch sieht ein Pelletofen aus wie ein klassisches Cheminée und funktioniert auch so. Er steht häufig im Wohnzimmer und heizt häufig nur einen, oder mehrere Räume.Die Pelletheizung kommt wie eine klassische Zentralheizung daher und steht meistens im Keller. Beide unterscheiden sich im verbauten Brenner und in der Wärmeleistung. Während ein Pellet(heiz)kessel etwa 100 Kilowatt Wärme erzeugt, liegt der Pelletofen bei etwa 30 Kilowatt. Obwohl es auch Pelletöfen mit Satellitensystem gibt. Dann steht ein zweiten Ofen ohne eigene Feuerstelle zum Beispiel im Obergeschoss. Normalerweise wird je nach Wärmebedarf die Energie über einen im Parterre stehenden Pelletofen nach oben geleitet. Der «Satellit» ist idealerweise raumübergreifend konzipiert, um mehrere Zimmer zu versorgen und kann damit als günstigste Ganzhausheizung funktionieren. Es gibt auch wasserführende Pelletöfen, die wie eine Zentralheizung funktionieren. Beide können via Pufferspeicher mit einer Solarwärmeanlage verbunden werden. Dann sind die Unterschiede nicht mehr so gross. Eine individuelle Beratung durch Experten ist sinnvoll.

Automatisiertes Befeuern

Während man bei klassischen Cheminées die Scheite immer wieder von Hand nachlegt, füllt man bei Pelletöfen lediglich den integrierten Brennstoffbehälter.

Alle Pelletöfen funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Je nach programmierter Heizleistung oder Steuerung über einen Uhren-Raumthermostat befördert die Förderschnecke aus dem Pellettank die gewünschte Menge Pellets in den Brennkessel. Hier erfolgt die vollautomatische Zündung des Ofens. Der Pelletofen mit offener Klappe gibt automatisch den Brennstoff zu, dadurch brennt das Feuer schön gleichmässig. Die Pellets lassen sich mit einer Fernbedienung zünden. Schwedenöfen, Cheminées oder auch Kachelöfen können mit Pellets beheizt werden. 

Ein Pelletofen reguliert sich selbst nach eingegebenem Programm. Sind genügend Pellets im Tank, heizt ein Pelletofen vollautomatisch und sicher. Für eine optimale Leistung, muss der Aschekasten regelmässig geleert und der Innenraum mit dem Aschesauger gereinigt werden. Bei der Inbetriebsetzung des Ofens kann man die gewünschten Heizzeiten programmieren. Mit dem Ein- und Ausschalter und der Eingabe der gewünschten Heizleistung kann natürlich auch manuell geheizt werden.

Stand vom

Anzeige