Sie sind hier

Gasheizung

In der Schweiz sind Gasheizungen mit Brennwerttechnik, auch Kondensations- oder Brennwertkessel genannt, schon seit den 1990er Jahren Standard. Seit einigen Jahren müssen alle neu installierten Heizungsanlagen damit ausgerüstet sein.

Funktionsweise Gasheizung

Die bis in die 1980er Jahre beliebte Niedertemperaturtechnik gilt mittlerweile als veraltet. Die weiterentwickelten Brennwertheizungen weisen geringere Schadstoffemissionen und eine um 10 bis 15 Prozent bessere Energieausbeute auf, weil die Abwärme des Heizkessels für den Heizwasserkreislauf genutzt wird. Am effektivsten arbeiten Gasheizungen mit grossen Heizflächen insbesondere Fussboden- oder Wandheizungen.

Die Heizungsanlagen müssen nicht mehr im Keller installiert werden und benötigen keinen gemauerten Kamin, da die Abgastemperaturen relativ gering sind. Ein sogenanntes PP-Rohr mit Abgasventilator oder Saugzug genügt.

Kessel oder Therme

Früher benutzte man hauptsächlich Gaskessel zum Heizen. Heute gibt es als Alternative sogenannte Thermen. Sie erwärmen das Heizungswasser im Durchlaufverfahren. Da moderne Gebäude gedämmt sind, reicht eine Therme mit geringer Heizleistung um das ganze Haus zu beheizen oder das Warmwasser aufzubereiten.

Stand vom

Anzeige