Sie sind hier

Stromleitungen

Elektroleitungen müssen aufgrund der Kabelbrand- und Stromschlaggefahr gut vor mechanischen Beschädigungen geschützt sein. Dabei helfen spezielle Ummantelungen sowie Regelungen zum Verlauf von unsichtbaren Leitungen.

Normen und Installationszonen

  • Stromleitungen müssen der DIN-Norm 180 15 entsprechen.
  • Für verdeckte, unsichtbare Leitungen gilt die DIN 18015-3 Norm.
  • Das Platzieren in Lüftungskanälen und entlang von Schornsteinzügen ist nicht erlaubt.
  • Leitungen dürfen in Wänden nur senkrecht oder waagerecht verlegt werden.
  • Stromkabel in Fussböden und Decken werden entsprechend dem kürzesten, praktischsten Weg installiert. So ist gewährleistet, dass der ungefähre Verlauf der nicht sichtbaren Leitungen nachvollziehbar ist. Damit wird die Beschädigung beim Bohren von Dübellöchern oder Einschlagen von Nägeln minimiert.
  • Beim Verlegen im Erdreich müssen Mantelleitungen mit Schutzrohren oder geschlossenen Installationskanälen geschützt werden. Stromkabel dürfen direkt in die Erde verlegt werden. 
  • Lichtschalter, Stecker und Steckdosen müssen mit einer senkrechten Stichleitung der nächsten Installationszone versorgt werden.

Platzierung der Stromkabel

Zum Schutz vor Kabelbrand und Stromschlägen müssen Stromleitungen ...

  • sichtbar auf dem Putz (Aufputz-Installation),
  • in und unter dem Verputz,
  • in Elektroinstallationsrohren,
  • in Kabelkanälen (Sockelleisten-, Brüstungs- oder Unterflurfussbodenkanäle),
  • in baulichen Hohlräumen (abgehängte Decken, Wände),
  • auf Kabelpritschen, -bühnen, oder -wannen,
  • direkt im Mauerwerk, oder in Holzwänden,
  • im Beton als Unterputzverlegung,
  • in Mantelleitungen direkt in den Beton, wenn es kein Schütt-, Rüttel- oder Stampfbeton ist, installiert werden.

Abstände Stromleitungen

  • Horizontal: 30 Zentimeter unter der fertigen Deckenfläche oder 100 Zentimeter über der fertigen Fussbodenfläche.
  • Vertikal: 15 Zentimeter neben Rohbaukanten oder -ecken.
  • Für Bad, Küche und Hobbyräume gelten die Bestimmungen der DIN VDE 0100 701:2008-10.
  • Wegen Feuergefahr müssen Stromkabel mit ausreichend Abstand von warmen Rohrleitungen, Blitzschutzanlagen und Fernmeldeleitungen installiert werden.

Regelungen für Photovoltaik

  • Solaranlagen dürfen nur von Fachleuten installiert, ans Netz angeschlossen und in Betrieb genommen werden. Es gilt die Sicherheitsnorm: VDE 0100 712.
  • Die Module können mit der Blitzschutzanlage interagieren, weshalb beide Systeme aufeinander abgestimmt werden müssen. 
  • Die Elektroleitungen sind durch Brandschutzkanäle aus frostbeständigem, nicht leitenden Glasfaserbeton zu führen.
Stand vom

Anzeige